Skip to main content

Rauchstubenhaus "Paule", Saureggen in der Reichenau (Kärnten)

Nummer: 50
Errichtet: 1690
Übertragungsjahr: 1968

Das für Innerkärnten typische aus dem 17. Jahrhundert stammende, zweigeschossige in überkämmtem Blockbau gezimmerte traufseitig erschlossene Wohnhaus ist ein Rauchstubenhaus. An seiner vorderen Giebelseite liegen die geräumige Rauchstube und ein kleines Stübl mit einem Kachelofen. Die Rauchstube entspricht dem Millstätter Typus, bei dem der Herd der Doppelfeuerstätte diagonal in die Stube hineinragt. Bei den in der Höhe gestaffelten kleinen Fenstern ist deren Funktion als unterschiedlicher Seh- und Lichthorizont gut erkennbar. Die unteren Fenster bieten dem auf der Stubenbank Sitzenden die Sicht ins Freie, während die hochgestellten Fenster dem Sehhorizont eines stehenden Erwachsenen entsprechen.
Der Ofen diente als Back- und Kochofen, als Dörr- und Trockenanlage, und als Badeofen (Schwitzbad) und Schlafplatz.
Im Obergeschoß des
Paule befinden sich Schlafräume, eine Kachelstube und ein eingezimmerter Vorratskammer. Das Schersparrendach zeigt die für die Stammlandschaft des Wohnhauses typische Ansatzlücke über dem Schopfwalm und ist mit Brettern gedeckt.